• Auftriebskörper wie aufblasbare Wassertiere, Reifen, Wasserbälle und ähnliches sind Spielzeug, aber keine sicheren Hilfsmittel zum Baden und Schwimmen.
    Sie bergen Gefahren, da Kinder beim Spielen damit leicht in tiefes Wasser geraten oder abtreiben können. Besonders Luftmatratzen verleiten dazu, sich unkontrolliert treiben zu lassen.
  • Schwimmflügel oder Schwimmreifen lassen schnell eine trügerische Sicherheit zu, sie dienen lediglich dazu dem Kind das lernen von Schwimmübungen zu erleichtern oder dem Anfänger eine Art Sicherheit zu geben, sollten aber niemals von Nichtschwimmern ohne Aufsicht benutzt werden, da auch diese einmal undicht sein können und die Luft dann sehr rasch entweichen kann. In Kombination mit Sonnencreme können Schwimmflügel beim springen ins Wasser leicht abrutschen!
  • Von einer Nutzung von "Kinderschwimmsitzen" raten wir dringend ab, da sie nicht nur den natürlichen Bewegungsdrang des Kindes hemmen, sondern auch für eine kindgerechte Wassergewöhnung, zum Schwimmen lernen, selbst zum bloßen Spielen methodisch völlig ungeeignet sind. Außerdem können sie lebensgefährlich werden, wenn die Kinder in ihnen z.B. durch Wellenschlag umkippen und anschließend keine Chance mehr zum selbständigen Aufrichten besteht.


Quelle: DLRG e.V. und DLRG Bezirk Celle e.V.